wort zum sonntag

Zur derzeitigen Situation in Israel und im Gazastreifen haben Marlin & Sally vor ein paar Tagen einen sehr nachdenkenswerten Beitrag geschrieben, in dem sie unter anderem Salim Munayer zitieren. Ich habe Salim vor Jahren bei einem Besuch in unserer Gemeinde kennengelernt; er beeindruckt mit seiner großen Leidenschaft für die Versöhnung zwischen Juden, Christen, Palästinensern und Arabern, die ihn bewegt hat, die Arbeit von Musalaha aufzubauen. Er schreibt (auszugsweise):

„We must begin by examining our own sins, failures and shortcomings and seek God’s forgiveness and direction. … God desires us to grieve from within and turn our hearts back towards him. As we as believers intercede on behalf of the people in our societies we need to invoke the nature of God and beg for his mercy and compassion to fall upon us because we have sinned before him. We must also cry out for God’s mercy and compassion to fall upon the other side.

In the prophetic role we are reminded that we must not only speak out against the injustice that has been committed against our own people, but also against others. We have a duty to speak out against the misuse of power and the blood of the innocent shed whether it is Israeli or Palestinian. … Let us look at the other side with compassion and love, with a love that transcends societal boundaries, rocket fire and airstrikes.“

Angesichts der Charta der Hamas erscheint Versöhnung menschlich gesehen ein undenkbarer Gedanke. Unmöglich. Unmöglich?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s